Weitsichtigkeit - Krankheit - Saglik Lokman

Krankheitsglossar

Weitsichtigkeit

Medizinischer Name (Hyperopie)

Mögliche Symptome

Sehschwäche für nahe Objekte Sehschwäche Verschwommenes Sehen Kopfschmerzen

Kurzbeschreibung

Leidet man unter einer Weitsichtigkeit, so werden Objekte umso unscharfer wahrgenommen, je näher sie dem Auge sind. Die Weitsichtigkeit ist somit eine Sehschwäche, bei der der Patient entfernte Objekte deutlich sehen kann, sich aber nicht richtig auf nahe Objekte fokussieren kann und diese als verschwommen wahrnimmt. Hyperopie tritt auf, wenn die Hornhaut zu wenig gekrümmt ist oder der Augapfel zu kurz ist, was es für das Auge schwierig macht, das Licht, das es durchdringt, richtig zu fokussieren.

Beschreibung

Der Ort der optischen Wahrnehmung ist die Netzhaut, welche sich im Inneren des Augapfels befindet. Damit beobachtete Objekte genau auf der Netzhaut abgebildet werden können, muss das Licht, welches in den Augapfel eintritt, genau auf die Ebene der Netzhaut gebrochen werden. Diese Brechung erreicht das Auge mit Hilfe der Linse, welche je nach Entfernung des Objekts eine stärkere oder schwächere Brechung verursacht. Ist diese Brechung (Refraktion) der Linse zu schwach oder der Augapfel zu kurz, können in der Nähe beobachtete Objekte nicht scharf wahrgenommen werden.

Vorkommen und Beschwerden

Die Weitsichtigkeit ist relativ häufig und tritt im Rahmen der Alterssichtigkeit (Presbyopie), wie der Name schon sagt, im Alter gehäuft auf. Der Patient bemerkt, je näher der Abstand von betrachteten Objekten zum Augapfel, umso unschärfer und verschwommen ist die Wahrnehmung. Eine der Ursachen für Weitsichtigkeit ist eine flache Hornhaut. Weitere Ursachen können ein kurzer Augapfel sein, der kürzer als normal ist und dazu führen kann, dass sich das Licht hinter der Netzhaut des Auges fokussiert und nicht mehr darauf. Eine familiäre Krankenvorgeschichte ist auch eine der Ursachen für Weitsicht. Die Erkrankung entwickelt sich oft bei Erwachsenen, wenn die Linsen der Augen altern. Für Personen mit einer Weitsichtigkeit ist es schwierig, etwas in der Nähe zu sehen. Sie müssen sich anstrengen, um nahe Dinge zu sehen, und das verursacht Spannungen in den Augen. Diese zusätzliche Belastung verursacht einige Symptome der Weitsichtigkeit. Zu den Symptomen gehören verschwommenes Sehen, Müdigkeit, Anspannung, Schielen, um besser sehen zu können, Brennen oder stechendes Gefühl um die Augen und Kopfschmerzen nach einfachen Tätigkeiten wie Lesen, bei welcher sich man auf etwas in der Nähe konzentrieren muss. Wenn die Sehschwäche bei Kindern nicht richtig korrigiert und diagnostiziert wird, können einige von ihnen Strabismus oder Schielen entwickeln.

Folgen und Behandlung

Die Augen junger Menschen können die Weitsichtigkeit kompensieren, da ihre Linsen noch flexibel sind. Dies wird schwierig für alternde Augen, die eine Brille für Tätigkeiten in der Nähe erfordern, einschließlich Nähen oder Lesen. Die oben beschriebene zu schwache Brechkraft der Linse im Verhältnis zur Länge des Augapfels kann auf einfachste Weise korrigiert werden, indem Kontaktlinsen oder Brillen mit Sammellinsen ("Plus" -Gläser) getragen werden. Solche Linsen oder Brillen sind korrigierend, da sie das eindringende Licht in die Augen verändern und die unzureichende Brechkraft der Linse ausgleichen, was dem Patienten hilft, sich besser zu konzentrieren. Eine weitere Möglichkeit, Weitsichtigkeit zu behandeln, ist die refraktive Chirurgie, die jedoch schwerwiegende Komplikationen verursachen kann.

Zu wem kann ich gehen?

Ophthalmologie

Zurück zum Glossar
Fragen Sie jetzt einen Arzt