Toxoplasma-Infektion - Krankheit - Saglik Lokman

Krankheitsglossar

Toxoplasma-Infektion

Medizinischer Name (Toxoplasmose)

Mögliche Symptome

Augenrötung Augenschmerzen Fieber Gliederschmerzen Halsschmerzen Hautausschlag Kopfschmerzen Lymphknotenschwellung am Hals Lymphknotenschwellung im Achselbereich Lymphknotenschwellung in der Leiste Müdigkeit Schüttelfrost Schwitzen Muskelschmerzen Nasenlaufen Verschwommenes Sehen

Kurzbeschreibung

Toxoplasmose ist eine Infektion, welche durch einen Parasiten namens Toxoplasma gondii verursacht wird. Er kann häufig in den Innereien von Tieren, wie z.B. Katzen oder Schweinen gefunden werden. Man kann eine Infektion verhindern, indem man keine ungewaschenen oder nicht gare Lebensmittel isst, und Fäkalien von infizierten Katzen vermeidet. Die meisten Personen benötigen keine Behandlung. Wenn eine Behandlung doch notwendig wird, werden meistens Antibiotika angewendet.

Beschreibung

Toxoplasmose ist eine Infektion, die durch einen Parasiten namens Toxoplasma gondii ausgelöst wird. Dieser lebt in den Innereien von Tieren, wie z.B. Katzen und Schweinen. In einigen Fällen kann die Erkrankung Symptome wie Grippe verursachen, aber die meisten betroffenen Menschen entwickeln keine Symptome oder Anzeichen. Menschen mit einem schwachen Immunsystem und Säuglinge, die von infizierten Müttern auf die Welt gebracht werden, können von der Erkrankung extrem schwere Komplikationen erleiden. Gesunde Menschen brauchen keine Behandlung bei einer Toxoplasmose, aber Personen mit einem geschwächten Immunsystem oder in der Schwangerschaft können Medikamente benötigen, um den Schweregrad der Infektion zu reduzieren. Prävention ist auf jeden Fall die bessere Lösung. Für ein starkes Immunsystem ist die Toxoplasmose keine Gefahr, da die Infektion ohne Schwierigkeiten bekämpft wird. Nach der Infektion sind die meisten Menschen für immer gegen die Erkrankung resistent. Toxoplasmose kann eine Totgeburt oder Fehlgeburt bei Müttern verursachen, die während der Schwangerschaft infiziert sind, oder sie kann das Baby mit schweren Komplikationen wie einer angeborenen Toxoplasmose befallen. Personen, welche gefährdet sind, sind auch solche, die eine Chemotherapie, eine Organtransplantation oder eine HIV-Infektion haben. Bei solchen Personen kann sich die Toxoplasmose auf das Gehirn, die Lunge, das Herz oder die Augen ausbreiten.

Vorkommen und Beschwerden

Gründe für eine Infektion mit Toxoplasmose beinhalten 1) Kontakt mit Überresten von infizierten Tieren, wie z.B. Schweinen oder Katzen, 2) Verzehr von rohem oder nicht garen Fleisch, welches mit dem Parasiten infiziert ist, 3) Nutzung von Utensilien oder Schneidebrettern, die mit dem Parasiten infiziert sind, 4) Trinken von kontaminiertem Wasser, und 5) Infektion durch Organtransplantation oder Bluttransfusion. Personen mit Toxoplasmose können in einigen Fällen symptomfrei sein, sie kann jedoch trotzdem ernsthafte Probleme wie z.B. Schädigungen des Hirns, der Augen oder anderer Organe bei bestimmten Personen hervorrufen, vor allem bei denjenigen mit einem schwachen Immunsystem, oder bei Babys, die während der Schwangerschaft durch ihre Mutter infiziert wurden. Toxoplasmose kann ebenfalls zu Symptomen führen wie geschwollenen Lymphknoten, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Leibesschmerzen, Fieber, Verwirrung, verschwommene Sicht, Krämpfe, oder Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht oder den Lungen.

Folgen und Behandlung

Normalerweise benötigt Toxoplasmose keine Behandlung. Wenn doch eine Behandlung nötig wird, werden häufig Antibiotika verschrieben. Toxoplasmose kann durch Befolgung der folgenden Ratschläge verhindert werden: 1) Tragen von Handschuhen, wenn man in schmutzigen Umgebungen arbeitet, 2) Waschen der Hände mit Seife und warmem Wasser, bevor man Essen zubereitet, 3) Vermeiden, sich die Augen oder das Gesicht zu reiben, wenn man Essen zubereitet, 4) Einnehmen von keinen ungewaschenen Lebensmitteln, keinem garem Fleisch und unbehandeltem Wasser, 5) Vermeiden der Fäkalien von infizierten Katzen.

Zu wem kann ich gehen?

Infektiologie Innere Medizin Pädiatrie

Zurück zum Glossar
Fragen Sie jetzt einen Arzt