Schilddrüsenunterfunktion - Krankheit - Saglik Lokman

Krankheitsglossar

Schilddrüsenunterfunktion

Medizinischer Name (Hypothyreose)

Mögliche Symptome

Appetitminderung Ausbleiben der Regelblutung Störung der Regelblutung Freudlosigkeit Erektionsstörung Müdigkeit Feuchte und aufgeweichte Haut Trockene Haut Gemütsschwankungen Konzentrationsschwierigkeiten Gewichtszunahme Kälteempfindlichkeit Haarausfall Weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche Heiserkeit Blässe Muskelschmerzen Nagelbrüchigkeit Muskelschwäche Erschwerte Stuhlentleerung Benommenheit

Kurzbeschreibung

Die Schilddrüsenunterfunktion, auch Hypothyreose genannt, bezeichnet eine mangelnde Versorgung des Körpers mit Schilddrüsenhormonen, hauptsächlich dem Thyroxin, wodurch in der Folge eine Verlangsamung des gesamten Stoffwechsels auftritt.

Beschreibung

Die Hypothyreose stört das normale Gleichgewicht der chemischen Reaktionen im Körper. In den frühen Stadien verursacht die Erkrankung selten Symptome, aber im Laufe der Zeit kann unbehandelte Hypothyreose manche Gesundheitsprobleme wie Herzkrankheit, Unfruchtbarkeit, Gelenkschmerzen und Fettleibigkeit verursachen. Genaue Schilddrüsenfunktionstests können Ärzten helfen, die Erkrankung zu diagnostizieren und eine wirksame und sichere Hormonbehandlung zu verschreiben.

Vorkommen und Beschwerden

Dieser Mangel an Schilddrüsenhormonen bedingt eine Verlangsamung des gesamten Stoffwechsels, was anfänglich zu verminderter Leistungsfähigkeit, Schwäche, Müdigkeit und Kältegefühl führt. Später können Depression, trockene Haut und struppiges Haar, ungewollte Gewichtszunahme, Verstopfung und Störungen des Menstruationszyklus bei Frauen und der Potenz bei Männern hinzukommen.

Folgen und Behandlung

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion besteht ein höheres Risiko einer Arterienverkalkung (siehe Arteriosklerose) durch sehr hohe Cholesterinspiegel. Ein Mangel an Schilddrüsenhormonen kann durch eine Blutentnahme ermittelt werden und mit einer lebenslangen Gabe von Thyroxin-Ersatz behandelt werden.

Zu wem kann ich gehen?

Endokrinologie Innere Medizin Pädiatrie

Zurück zum Glossar
Fragen Sie jetzt einen Arzt