Mitralinsuffizienz - Krankheit - Saglik Lokman

Krankheitsglossar

Mitralinsuffizienz

Medizinischer Name (Mitralklappeninsuffizienz)

Mögliche Symptome

Atemnot Brustschmerzen Engegefühl in der Brust Husten Nächtlicher Husten Ohnmächtig fühlen Herzgeräusch Herzrasen Bläuliche Verfärbung der Haut

Kurzbeschreibung

Mitralklappeninsuffizienz bezeichnet einen häufigen Herzklappenfehler. Er tritt auf, wenn die Mitralklappe des Herzens nicht in der Lage ist, fest zu verschließen. Dieser Zustand ermöglicht, dass Blut zurück in das Herz fliesst. Dadurch kann das Blut nicht effizient durch das Herz oder andere Teile des Körpers gepumpt werden, wodurch der Atem kurz wird oder der Körper ermüdet.

Beschreibung

Mitralklappeninsuffizienz, auch Mitralinsuffizienz genannt, bezeichnet einen häufigen Herzklappenfehler, welcher die Herzklappe zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer betrifft. Dabei kommt es zu einem Rückfluss von Blut aus der linken Herzkammer in den linken Vorhof, während sich die linke Herzkammer zusammenzieht und das Blut in die Hauptschlagader (auch Aorta genannt) auswirft.

Vorkommen und Beschwerden

Die Mitralklappeninsuffizienz betrifft häufig ältere Patienten, kann jedoch bei bakterieller oder rheumatischer Entzündung der Klappe auch bei jungen Menschen vorkommen. Die Patienten haben häufig lange keine Beschwerden. Erst wenn die linke Herzkammer erschöpft ist entwickeln sich Atemnot, Herzklopfen und nächtliche Hustenanfälle. Tritt die Klappenschädigung plötzlich auf, kann sich schnell Wasser in den Lungen ansammeln (Lungenödem).

Folgen und Behandlung

Leichte Formen der Mitralklappeninsuffizienz sind relativ häufig und harmlos und bedürfen meist keiner Behandlung. Lediglich schwerere Formen, welche schon Beschwerden verursachen, bedürfen einer fachärztlichen Behandlung, da es gehäuft zu Herzrhythmusstörungen und Herzüberbelastung kommen kann. Falls man medikamentös nicht mehr weiterhelfen kann, ist eine Operation mit Wiederherstellung oder selten Ersatz der Mitralklappe angezeigt.

Zu wem kann ich gehen?

Innere Medizin Kardiologie Pädiatrie

Zurück zum Glossar
Fragen Sie jetzt einen Arzt