Lungenblutung - Krankheit - Saglik Lokman

Krankheitsglossar

Lungenblutung

Medizinischer Name (Hämoptyse)

Mögliche Symptome

Atemnot Husten Brustschmerzen

Kurzbeschreibung

Wenn blutiger Schleim oder sogar Blut aus den Atemwegen gehustet wird, wird es Hämoptyse oder Hämoptoe genannt. Kleine Blutmengen sind nicht gefährlich, aber eine Abklärung der Ursache bei einem Lungenspezialist sollte in jedem Fall erfolgen. Grössere Lungenblutungen können tödlich sein.

Beschreibung

Hämoptyse oder Hämoptoe ist der medizinische Begriff blutigen Auswurf, der aus den Atemwegen gehustet oder ausgestossen wird und welcher häufig bei einer kleinen Lungenblutung auftritt. Eine Lungenblutung kann viele mögliche Ursachen haben und kann im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein. Sie kann wiederkehrend sein oder im begrenzten Umfang vorkommen. Manchmal kann die Hämoptyse mit 200 bis 600 ml Blut innerhalb eines Tages extensiv sein. Auch wenn der Blutverlust gefährlich ist, ist Ersticken die Hauptgefahr. Hämoptyse oder Bluthusten kann auf ein schwerwiegendes medizinisches Problem hinweisen. Der Zustand kommt vor, wenn kleine Blutgefässe in den Atemwegen der Lunge beschädigt sind. Wenn Bluthusten aus entzündeten Bronchien aufgrund einer Bronchitis kommt, kann sie harmlos sein. Jedoch kann der Zustand ernst werden, wenn er von Krebs in der Lunge ausgeht. Kleine Mengen Blut sind nicht gefährlich im Vergleich zu grossen Mengen an ausgehustetem Blut. Der Patient kann Schmerzen in der Brust empfinden, muss dies aber nicht.

Vorkommen und Beschwerden

Lungenblutungen sind nicht gleichzusetzen mit Blutungen aus Mund, Rachen oder Magen-Darm-Trakt. Beim Bluthusten ist das Blut oft aufgeschäumt, weil es sich mit Luft und Schleim vermischt. Es ist gewöhnlich hellrot und kann auch rostfarben sein. Manchmal enthält der Schleim nur Streifen von Blut. Bluthusten kann mit folgenden Symptomen einhergehen: 1) Blut im Urin oder Stuhl, 2) Schmerzen in der Brust, 3), Schwindel, 4) Fieber, 5) Benommenheit oder 6) schwere Atemnot. Es Ursachen, welche zu Hämoptyse führen können: 1) Blutgerinnsel in der Lunge (Lungenembolie), 2) Lungenverletzung, 3) Bronchoskopie mit Biopsie, 4) Bronchiektasen, 5) Bronchitis, 6) Krebs, 7) Lungengefässverletzung, 8) Lungenentzündung, 9) Tuberkulose und 10) Autoimmunerkrankungen.

Folgen und Behandlung

Es ist wichtig sich bei Bluthusten gründlich von einem Arzt untersuchen zu lassen, damit die Ursache gefunden und behandelt werden kann. Bei einer Lungenblutung wird man ihnen Sauerstoff geben, sie speziell lagern und bronchoskopisch nach der Blutung suchen und diese gleich zu stillen versuchen. Wenn dies nicht gelingt und es sich um eine grosse Blutung handelt muss offen operiert werden. Sobald die Blutung unter Kontrolle ist, kann die ursächliche Krankheit behandelt werden. Bei männlichen Rauchern über 45 Jahren ist Lungenkrebs die häufigste Ursache für Bluthusten.

Zu wem kann ich gehen?

Innere Medizin Pädiatrie Pneumologie Thoraxchirurgie

Zurück zum Glossar
Fragen Sie jetzt einen Arzt