Infekt der oberen Atemwege - Krankheit - Saglik Lokman

Krankheitsglossar

Infekt der oberen Atemwege

Medizinischer Name (Pseudokrupp)

Mögliche Symptome

Atemnot Fieber Halsschmerzen Heiserkeit Husten Pfeifendes Atmen Bläuliche Verfärbung der Haut Lymphknotenschwellung am Hals

Kurzbeschreibung

Ein Krupp ist eine Entzündung der oberen Atemwege unterhalb der Stimmritze, was den Kehlkopf und die Luftröhre umfasst. Virale Infektionen sind die häufigste Ursache eines Krupps. Da meist keine ursächliche Therapie gegen die Viren verfügbar ist und ein Krupp Symptome verursacht wie Atemnot, Husten und keuchende Atemgeräusche, besteht die Therapie meist durch Symptomlinderung mittels Dampftherapie, und abschwellenden Medikamenten.

Beschreibung

Krupp ist eine Entzündung des unteren Kehlkopfes und der Luftröhre. Der sogenannte echte Krupp wird durch die Diphtherie verursacht, ist heute aber durch breites Impfen selten geworden. Der sogenannte Pseudokrupp wird meist durch eine Infektion mit anderen Viren ausgelöst. Die Symptomatik und Therapie ist aber gleich. Die Entzündung der oberen Atemwege führt zu einer Schwellung, welche die Atemwege verengt und Atemnot, Husten und lautes Atmen verursacht.

Vorkommen und Beschwerden

Die Ursachen eines Krupp-Syndroms sind unterschiedlich. Während der echte Krupp per Definition durch die Diphtherie verursacht wird, entstehen dieselben Symptome auch durch Infektionen mit Viren oder Bakterien, Reizungen der Atemwege, Allergien und Sodbrennen. Dies wird dann als Pseudokrupp bezeichnet. Die häufigste Ursache eines Pseudokrupps ist eine Virusinfektion mit Grippeviren, Rhino- und Adenoviren, Masern und Windpocken. Ein spasmischer Pseudokrupp wird durch eine Reizung der Atemwege, Allergien und Sodbrennen ausgelöst. Betroffene weisen meist vorerst Symptome einer einfachen Erkältung auf (virale Infektion), die schrittweise zu Atemnot, anhaltendem Husten, lautem Atmen und Heiserkeit führt. Vermutlich durch die im tagesverlauf schwankenden Kortisolspiegel sind die Krupp-Symptome normalerweise in der Nacht schlimmer, vor allem in den ersten zwei Tagen nach Ausbruch der Beschwerden. In schweren Fällen kann die Schwellung der Atemwege zu bedrohlicher Atemnot führen, die eine sofortige intensivmedizinische Versorgung erfordert.

Folgen und Behandlung

Die Behandlung eines Pseudokrupps hängt von dessen Ursache ab. Die häufigsten viralen Ursachen können nur symptomatisch therapiert werden. Symptome wie Anschwellen der Atemwege und Atemnot können durch Dampftherapie gelindert werden. Medikamente wie Adrenalin oder Kortikosteroide können angewendet werden, um die Schwellung im Notfall zu lindern. Ein spasmischer Pseudokrupp wird durch eine Behandlung der Ursache, also meist durch Medikamente gegen Allergien oder Sodbrennen behandelt.

Zu wem kann ich gehen?

Allgemeinmedizin Innere Medizin Pädiatrie

Zurück zum Glossar
Fragen Sie jetzt einen Arzt