Hornzipfelchen - Krankheit - Saglik Lokman

Krankheitsglossar

Hornzipfelchen

Medizinischer Name (Hirsuties papillaris coronae glandis)

Mögliche Symptome

Genitalwarzen

Kurzbeschreibung

Hirsuties papillaris penis, auch Hirsuties coronae oder Hornzipfel genannt, beschreibt das Vorkommen von kleinen weissen oder fleischfarbenen warzenförmigen Fortsätzen am Penis. Dies ist für den menschlichen Körper harmlos. Es handelt sich nicht um Warzen oder eine Geschlechtskrankheit und es ist auch nicht ansteckend.

Beschreibung

Hirsuties papillaris penis ist eine häufige Hauterkrankung bei Männern, die aussieht wie ein Gewebezipfel, die sich gerade an der Basis oder in der Eichel des Penis gebildet hat. Es verschwindet nach einiger Zeit. Es handelt sich hierbei um keine gefährliche Erkrankung. Es ist nur eine häufige Erscheinung bei Männern während ihrer Jugendzeit. Die Erkrankung wird auch Hirsuties coronae glandis oder Hornzipfel genannt.

Vorkommen und Beschwerden

Die Ursache für das Auftreten von Hirsuties papillaris penis ist unbekannt. Möglicherweise handelt es sich um einen sogenannten Atavismus, das Auftreten eines Körpermerkmals früherer evolutionären Vorfahren. Bekannt ist, dass die Prozentzahl der beschnittenen Männer mit Hirsuties papillaris penis geringer ist als bei unbeschnittenen Männern und dass es familiär gehäuft vorkommt. Am wichtigsten ist jedoch, dass Hirsuties papillaris penis nicht ansteckend ist, nicht durch mangelnde Hygiene verursacht wird und auch keine Geschlechtskrankheit darstellt. Es handelt sich lediglich um eine harmlose Hautveränderung. Sie tritt normalerweise während der Teenager-Jahre oder im Alter zwischen 20 und 40 auf.

Folgen und Behandlung

Da Hirsuties papillaris penis harmlos und nicht ansteckend ist, bedarf sie keiner Behandlung. Es gibt auch bislang keine Medikamente oder Salben die helfen, die weissen Kuppeln zu entfernen. Es ist jedoch möglich einen Dermatologen aufzusuchen, um die Hornzipfel aus kosmetischen Gründen mittels CO2-Laser zu entfernen.

Zu wem kann ich gehen?

Dermatologie

Zurück zum Glossar
Fragen Sie jetzt einen Arzt